Menu

Spitzen-Heimturnier der Oiden Wikinger

Moosach. Am 11.03.2018 wurde der mittlerweile vierte Turniertag der Hobbyliga des Bayerischen Floorballverbands ausgetragen. Dieses Mal waren die Oiden Wikinger Gastgeber auf heimischem Boden des PSV München e.V. Die Rahmenorganisation war nahezu perfekt und die Gastfreundschaft wurde später noch äußerst gelobt. In der Gruppe 1 trafen die ZHS Dukes Minga, die Sternenschar, der VfL Kaufering und die Nürnberg Nuts aufeinander. In Gruppe 2 liefen neben dem Gastgeber noch der TSV Mainburg, Rapid Vilsheim und das Team Deggendorf auf.

Aus Sicht der Oiden Wikinger gelang ein fulminanter Auftakt gegen die Floorball-Haie aus Mainburg. Anja Faltenbacher (mit Assist von Christian Lau) erzielte sehr früh in einer wunderschönen Kombination einen sehenswerten Schlenzer. Die Mainburger ließen sich aber den Schneid nicht abkaufen und hielten fortan gut dagegen. Christian Lau (Bill Graham) schoss das zweite Tor, woraufhin Mainburg aber den Anschlusstreffer errang und es wieder spannend wurde. Allerdings war das eher von kurzer Dauer. Bill Graham überzeugte mit einer starken Einzelleistung bevor neuerlich Christian Lau (Bill Graham) nach kämpferischem Einsatz einnetzte. Den Schlusspunkt setzte dann der Schlagschussexperte Jürgen Weller zum 5:1.

Noch immer euphorisiert wollte man gegen die Vilsheimer einen ähnlich glänzenden Auftritt hinlegen. Das gelang auch noch besser als gedacht. Zwar war die Anfangsphase ausgeglichen, aber seitens der Wikinger zu nachlässig. Das Passspiel in den ersten Minuten war einfach zu wenig ausgeprägt. Schließlich gelang es Marvin Gabler (Robert Pfaller), den Bann zu brechen. Daraufhin folgten drei bewundernswerte Einzelaktionen von Robert Pfaller, Christian Lau und Christian Penzkofer. Das war eine eine satte Leistung. Zudem brachen dann aufgrund der dominanteren Spielweise vollends die Dämme. Die Unkonzentriertheit der Vilsheimer nutzte das Duo Marvin Gabler / Robert Pfaller mit gleich vier Treffern hintereinander. Das erzeugte dann wohl oder übel fast Frustration beim Gegner. Christian Lau (Thomas Weber) und Robert Pfaller (Thomas Weber) schlossen das Spiel mit einem fulminanten 9:1 ab. Respekt.

Leider war dann offenbar das Pulver für den restlichen Spieltag verschossen. Im letzten Gruppenspiel gegen das Team Deggendorf ging man zwar kämpferisch stark, aber dennoch etwas schnörkellos mit 6:1 unter. Nur ganz zum Schluss errang Anja Faltenbacher (Christian Penzkofer) der Ehrentreffer. Das hatte man sich etwas anders vorgestellt, auch wenn der zweite Platz in Gruppe 2 nicht mehr zu nehmen war.

Im ersten Halbfinale traf man frisch motiviert auf die ZHS Dukes Minga. Hier wollte man die alten Fehler vermeiden und hielt sehr gut mit. Es war ein äußerst spannendes Spiel, in dem beide Seiten ihr Können zeigten. Obwohl Goalie Silke Hager sensationell hielt, nutzten die Dukes dann doch die Chancen besser. Beim Stand von 0:2 versuchte man noch mit dem Herausnehmen des Goalies aufzuholen. Allerdings fiel dann doch 20 Sekunden vor Schluss auch noch das 0:3.

Zu guter Letzt ging es im Spiel um Platz 3 neuerlich gegen Deggendorf. Ein Deja vu? Es folgte ein Wahnsinnsspiel, in dem beide Teams sehr laufstark auftraten. Beide versuchten, gegeneinander unter Druck zu setzen. Wie so oft, waren es dann die teils unscheinbaren Schüsse, die – wie auch immer – ins Tor gingen. Man lief den Toren immer hinterher und nur Robert Pfaller gelangen zwei schöne Treffer zu einem Endstand von 2:5. Zum Schluss gab es dann auch noch eine kuriose Situation, da beide Teams wegen Strafen nur noch je zu Zweit auf dem Platz standen. Bei den Oiden Wikingern wird gerade heiß diskutiert, wie Jürgen Weller seine Strafe für seinen Schlägerwurf (ungefährlich außerhalb des Spielfelds) „kompensieren“ möchte.

Zu guter Letzt war das Deja vu dann doch perfekt. Auch den vierten Spieltag schloss man insgesamt als Vierter ab. Da scheint es irgendwie eine „natürliche Barriere“ nach oben zu geben, die man noch zu durchstoßen hat. Nichtsdestotrotz freute man sich über weitere sechs Punkte in der Liga. Oider Wikinger des Tages war Robert Pfaller mit bärenstarken acht Scorerpunkten.

Turniersieger wurden übrigens die ZHS Dukes Minga in einem äußerst hochklassigen Finale per 2:0-Sieg gegen Kaufering. Vielleicht auch Dank des sensationellen Fan-Anhangs. Dieses Spiel war jedenfalls eine unheimlich tolle Visitenkarte für diese Sportart. Auch die Hobbyturnierserie weiß zu gefallen und einen sehr attraktiven Floorball zu zeigen. Das nächste Mal wird dies am Sonntag, den 29.04. in Kaufering unter Beweis gestellt.