Quidditch

News

Quidditch: Deutscher Meister und neuntbestes Team Europas

Das erste Halbjahr 2022 brachte zwei große Turniere mit, die unsere Quidditch-Teams des PSV sehr erfolgreich gemeistert haben.

 

DQP - Deutscher Quidditch-Pokal


Der DQP ist der DFB-Pokal des Quidditch. Nur, dass beim größten deutschen Quidditch-Turnier gleich alle deutschen Teams an einem Wochenende gegeneinander antreten. Im pittoresken Bingen am Rhein gingen am Samstag, 28. Mai erstmals zwei Teams des PSV an den Start, da die Abteilung trotz Pandemie stark gewachsen ist. Da andere Städte coronabedingt ihre Teilnahme zurückziehen mussten, war das Turnier mit 28 teilnehmenden Clubs etwas kleiner als noch 2019 - sorgte aber immer noch für ein vollgepacktes Wochenende.

 

Das erste Team hatte mit den Braunschweiger Broomicorns, den Hellhounds aus Heidelberg und den Horkruxen aus Halle zum Auftakt gleich eine Hammergruppe erwischt. Dank etwas Dusel und einer starken Offensive ging das erste Team als schlussendlich dennoch Gruppensieger hervor - eine gute Ausgangsposition für die KO-Runde am zweiten Spieltag. 

 

Für das ganz neu zusammengestellte zweite Team ging es im Debüt gegen die Dresdner Deluminators, die Mainticores aus Frankfurt und die Bielefelder Basiliken. Obwohl mancher Neuzugang erst seit wenigen Wochen dabei war, waren alle Spiele auf Augenhöhe. Erfolgreich konnten sich die Münchner jedoch nur gegen Dresden durchsetzen.

 

Wie weit nach oben kann sich die neue zweite Mannschaft unter den 28 Teams kämpfen? Wie vielversprechend ist also das Zweitteam-Experiment der Münchner Wolpertinger? Die Antwort sollten die Platzierungsspiele am nächsten Turniertag geben. Nach Niederlagen gegen die Düsseldorf Dementors und die Occamys aus Magdeburg führten diese zu einem Wiedersehen mit Dresden, das in einem gemeinsamen 23. Platz endete. Für ihre erste “Feuertaufe” hatte sich das Team zwar mehr erhofft, konnte aber viel Erfahrung und Selbstvertrauen für die Zukunft sammeln. Und so mancher Neuling freute sich über ein erstes Turniertor durch die ikonischen Quidditch-Ringe.

 

Für das erste Team kam es nach starken Leistungen gegen die Darmstädter Athenas, die Looping Lux aus Leipzig und die Ruhr Phoenixe aus Bochum im Finale ebenfalls zum Rematch. In diesem Fall ging es noch einmal gegen die Braunschweiger Broomicorns (eine Wortspiel aus “Broom” für “Besen” und “Unicorn” für Einhorn). Die Braunschweiger Konkurrenz aus der Gruppenphase hatte sich nach der Niederlage gegen München in allen ihren Spielen behaupten können und war bereit für eine Revanche. In einem Kräftemessen auf sehr hohem Niveau konnten die Münchner sich dank jedoch erneut behaupten und wie bereits 2019 den deutschen Quidditchpokal nach Hause bringen.

 

Dies gelang nicht zuletzt dank eines schnellen Schnatzfangs des Münchner Suchers, was zugleich logistische Vorteile mit sich brachte: So konnten einige Spielerinnen und Spieler, die zuvor noch auf dem Platz um den deutschen Quidditch-Pokal kämpften, gerade rechtzeitig ihren Frankfurter Flug nach Irland erwischen. Dorthin, wo nur sechs Tage später die Champions League des europäischen Quidditch angepfiffen werden sollte.

 

 

EQC - European Quidditch Cup

International ging es also eine Woche später im irischen Limerick weiter. Diesmal mit dem Team, das sich noch vor Corona als eines der acht besten Deutschlands bewährt hatte und nun zum dritten mal in Folge die Chance hatte, sich mit den stärksten Quidditch-Teams Europas zu messen. In den Wettkämpfen 2018 und 2019 hatten die Münchner mit dem achten und siebten Platz zweimal die beste deutsche Platzierung erreicht. Die Messlatte war also gesetzt.

 

Auf dem idyllischen Campus der University of Limerick startete das Turnier am Samstag, 4. Juli ebenfalls wieder mit einem Hammer-Auftakt. In diesem Fall mit einem Duell gegen den europäischen Rekordmeister, die Titanen (“Titans”) aus Paris.

 

Obwohl die Münchner nach der ersten Hälfte führten, war Paris am Ende stärker. Der Druck stieg prompt: Jetzt waren die Wolpertinger auf Siege in den nächsten beiden Spielen angewiesen, um sich noch für eine Medaille am nächsten Tag qualifizieren zu können. Gesagt, getan. Es ging es erfolgreich gegen die Unspeakables aus London und das norwegische Team aus Sagene, dem Osloer Norden.

 

In der KO-Phase am Sonntag wartete mit den Rheinos aus Bonn eins der deutschen Teams, die beim DQP in der Vorwoche gegen den Finalgegner aus Braunschweig unterlegen waren. Doch die Rheinländer waren in Bestform. Sie schafften es, das Spiel früh zu dominieren und die Münchner nicht wirklich ins Spiel finden zu lassen. Das Achtelfinale ging damit verdient an die Bonner, die sich im Halbfinale dann aber leider auch gegen Paris geschlagen geben mussten. Im weiteren Verlauf kam das Münchner Team wieder in Fahrt und holte mit drei Siegen gegen die Andalusier aus Malaga (“Malaka Vikings”), die belgischen Gaygoyles aus Gent und die Norweger aus Trondheim (“NTNUI Rumpeldunk”) den 9. Platz.

 

Turniersieger wurden im nordischen Nieselregen die bissigen Werwölfe aus der britischen Hauptstadt (“London Werwolfs”). Eines von gleich drei Londoner Teams, die sich für den EQC qualifiziert hatten.

 

Für Interessierte, beide Turniere wurden live übertragen. Die Aufzeichnungen sind hier zu sehen:

DQP (Tag 1 & 2)

https://www.youtube.com/watch?v=j0Ets9743PA&t=20089s

https://www.youtube.com/watch?v=k9BbDu49AlA&t=39242s

 

EQC (Tag 2 & 2)

https://www.youtube.com/watch?v=_oFeWJEsNxg&t=16058s

https://www.youtube.com/watch?v=Vr31JyfyYZY&t=24137s

Ligafinale 2019

Das war's! Das Ligafinale 2019 in München ist schon wieder vorbei und wir melden uns zurück. Es war ein sonniges Wochenende auf heimischem Boden mit vielen spannenden Spielen, noch mehr Überraschungen und fairen Partien.

Zur Titelverteidigung hat es dieses Jahr leider nicht gereicht, aber wir haben den wohlverdienten 5. Platz erreicht und uns somit für den EQC 2020 qualifiziert! Wir sind mega stolz auf unsere Platzierung und unsere Leistung dahoam. Wir haben gekämpft bis zum Schluss und 200% gegeben. Und nicht nur das: Ganz Bayern fährt zum EQC Division 1. Die Augsburg Owls Quidditch und Three River Dragons Passau sind auch dabei. Wir werden Europa schon zeigen, das Bayern nicht nur Bier und Lederhosen bedeutet :D

Im Turnier wurde deutlich, das mit jedem Jahr alle Mannschaften immer stärker und besser werden. Die Teams entwickeln sich immer weiter und weiter und das ist das Schöne am Quidditch. So bleiben Turniere spannend und nervenaufreibend bis zum letzten Augenblick - und diese Augenblicke machen ein Turnier wirklich aus.

Deshalb ein megagroßes Lob an alle Teams! Egal, welche Platzierung ihr erreicht habt und ob ihr euch für den EQC qualifiziert habt oder nicht, ihr alle seid der Grund, warum wir uns gegenseitig so pushen und über uns hinaus wachsen wollen. Velen Dank, dass ihr alle nach München gereist seid. Vielen Dank auch an das Orga-Komitee sowie alle Volunteers, die fleißig dafür gesorgt haben, dass das Turnier reibungslos abläuft. Ohne euch gäbe es solche Turniere erst gar nicht.

Und drei fette Hip Hip Hurras an Ruhr Phoenix - Quidditch Bochum für ihren 1. Platz im Turnier. Starke Leistung!