Menu

Großspieltag zum Ende der Saison!

Am 26.07.19 empfingen die Wikinger einen neuen Floorballverein vor den Toren Münchens. Der TSV Geiselbullach-Neu Esting hat vor knapp einem Jahr angefangen Floorball im Verein zu installieren. Nachdem Abteilungsleiter Jürgen Weller Kontakt mit der Abteilungsleiterin Sandra Vilhar aufgenommen hatte, vereinbarten die Beiden ein Spiel. Es wurden derer drei! Da der TSV nicht für alle gängigen Nachwuchsmannschaften Spieler hatte, wurde entschieden die zwei Jahresregel vom Verband, auf eine drei Jahresregel festzulegen.

Im ersten Spiel spielten Kinder im Alter von 6 bis 9 Jahren. Wie die Gäste selber gesagt hatten, waren alle super nervös und über die Spielfeldgröße und die Markierungen sehr erstaunt. Es wurde 2x12 Minuten gespielt und da der TSV keine Torwarte hatte, sprangen alle
Wikinger Torwarte gerne ein. Das Spiel wogte hin und her! Bei den Wikinger sah man schon teilweise die Unterschiede zwischen länger spielenden Kindern und Anfängern, die noch nie ein offizielles Spiel bestritten hatten. Der TSV war nicht die Anfängermannschaft wo man vielleicht gedacht hatte. Auf beiden Seiten wurden tolle und sehenswerte Spielzüge gezeigt und das Spiel war ausgeglichen. Am Schluß muss man sagen, dass das 5:5 gerecht war.

Beim zweiten Spiel standen sich Kinder von 10-13 Jahren gegenüber. Auch hier stellten die Wikinger die Torwarte.
Die Beiden müssen gesondert gelobt werden. Arwen, die für den TSV hielt, machte ein tolles Spiel und mit so manchen Glanzparaden die Stürmer der Wikinger nervös. Gleiches gilt für Lenny, im Tor der Wikinger. Das Spiel endete zwar mit 11:0 für die Wikinger, aber der TSV hatte gut und hochkarätige Chancen, welche sie nicht verwerten konnten oder an Lenny scheiterten.

Das dritte und letzte Spiel war für Kinder ab 14 Jahren und Erwachsene angesetzt. Die Wikinger traten mit mehr Kindern der U15 als mit Hobbyteamspielern der Oiden an. Im Team des TSV spielten mehr Erwachsene. Auch hier stellten die Wikinger die Torwarte. Silke für die Oiden und Urbi für den TSV. Es war ein interessantes Spiel und der TSV wusste zu überzeugen. Es gab Chancen hüben wie drüben und die Torwarte waren gut beschäftigt. Das Spiel endete mit 8:5 für die Wikinger.

Es war für alle Beteiligten ein gelungener Nachmittag bzw. Abend. Der TSV weiß jetzt was auf ihn zukommt, wenn sie Liga spielen werden. Auch denken wir, dass es ein schwerer Gegner werden kann, wenn sie mal mit den Erwachsenen auf ein Hobbyturnier fahren werden.

Allen, die sich für das gelungene Event eingebracht haben, von der Abteilungsleitung
vielen Dank! Danke auch an Saskia, Silke, Chris und Penzi, die als Schiedsrichter fungierten.

Auf eine neue, spannende und faire Sasion 2019/20

Jürgen Weller
Abteilungsleiter

Für die Floorball U13 hart erkämpfte drei Punkte zum Vorrunden-Ende

Für ein einziges Spiel mussten wir nach München-Riem fahren. Im München-Derby standen wir der zweiten Mannschaft des FC Stern gegenüber. Beide Teams waren bisher in der Saison gleich stark und wollten das letzte Spiel für sich entscheiden. Und so zeigte Stern nach einer Minute bereits was sie konnten und gingen mit 0:1 in Führung. Doch die Wikinger wollten dieses Spiel ebenso gewinnen und so erzielten wir 30 Sekunden später den Ausgleich. Dann ging es lange hin und her, aber der Ball wollte nicht ins Netz. In der 5. Minute erzielten die Riemer erneut den Führungstreffer. Es ging fast in Minutentakt weiter. Ausgleich – Führung – Ausgleich – Führung. Durch klare Worte der Trainer besann sich die Mannschaft und so konnten wir drei weitere Treffer durch Leon verbuchen. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit verkürzten die Gegner auf 5:4.

Die Pause nutzten die Trainer um die Mannschaft nochmal auf die Siegerspur zu bringen. Dennoch mussten wir gleich nach der Pause den Ausgleich hinnehmen. Wir ließen uns aber nicht beirren, das Team kämpfte weiter und schoss fünf  Tore zum 10:5. Aber auch Stern II hatte den Kampf um den Sieg noch nicht aufgegeben und erzielten noch vier weitere Tore. Endstand war dann 11:9 für uns!
Torschützen: Felix (2), Leon (3), Tim-Jona (1), Simon (1), Muharem (3)

Fazit: Da wir den deutlicheren Spielanteil hatten, hätte das Ergebnis höher ausfallen müssen. Bei einigen fehlt noch der letzte Funke um gewinnen oder auch nur gelegentlich einen Zweikampf für sich entscheiden zu wollen. Jeder verlorene Ball muss zurück erkämpft werden!

Ende Saison Vorrunde Floorball U11

Das Jahresende 2018 verbringt die Floorball U11 des PSV München auf Platz 3 der Verbandsliga Bayern U11 Kleinfeld. Die Liga umfasst insgesamt neun Teams, man hat selbst acht Spiele absolviert und somit die Vorrunde abgeschlossen. Der letzte Spieltag findet damit im Januar ohne die Wikinger statt. Da der direkte Verfolger ebenfalls alle Spiele absolviert hat, weitere Verfolger aber bereits mehr als sechs Punkte Rückstand haben, bleibt der dritte Platz ungefährdet. Eine stolze Leistung der Mannschaft, die möglicherweise zum Einzug in die PlayOffs resp. Meisterrunde führt. Gratulation!

Vor dem vergangenen Spieltag lagen die Wikinger mit drei Siegen und drei Niederlagen knapp auf Platz vier. Doch der Spieltag am 16.12.2018 hatte es in sich. Beide Partien waren gegen die unmittelbaren Verfolger angesetzt.

Im ersten Spiel gegen das Team Donau Floorball aus Nordheim/Ingolstadt stand es zur Pause bereits 0:3, dem später in Halbzeit zwei gar ein Rückstand von vier Toren folgte. Beginnend mit drei Treffern in Folge, kämpften sich die Spieler aus München bis auf 5:5 heran. Als man sich drei Minuten vor dem Ende schon auf ein Unentschieden einstellen wollte, geriet man mit 5:6 in Rückstand. Nun blieb nicht mehr viel Zeit. Time-Out, kurze Rücksprache, und eine Minute vor dem Ende wechselte Torfrau Arwen gegen einen weiteren Feldspieler. Vielleicht liess sich die Überzahl auf dem Feld noch irgendwie nutzen. Und tatsächlich, es gelang, Moritz H. netzte neun Sekunden vor der Schlussirene ein, bereits sein dritter Treffer im Spiel. Doch damit nicht genug. Der Bully zum Wiederanpfiff führte zu Ballbesitz, den Felix zum umjubelten Siegtreffer eine Sekunde vor Spielende nutzen konnte. Ein Finale, wie man es in jeder Saison vielleicht nur sehr selten sehen und erleben kann.

Spiel zwei gegen Vilsheim schien dagegen zunächst etwas in den Hintergrund zu treten. Ein Hin und Her bis auf 2:2, daran anschliessend Führung bis auf 5:2. Kennzeichnend für das Spiel war aber die größere Härte, welche unter anderem auch in zusammen drei Zeitstrafen resultierte. Zum Vergleich, in der Regel fällt in der Liga an einem gesamten Spieltag vielleicht eine einzelne Zeitstrafe an. Die Wikinger wurden ein Mal verwarnt, der Gegner zwei Mal. Kein Team konnte aus der jeweiligen Überzahl Kapital schlagen, etwas, was auch eine Lehre für die Trainer sein könnte. Vilsheim arbeitete sich gegen Spielende heran, aber ein 6:4 bei Schlussignal bedeutete den zweiten Sieg an diesem Tag. Drei Treffer durch Sebastian in diesem Spiel, Torfrau Arwen bekam subjektiv doch etwas zuviel zu tun, hielt aber die Punkte fest.       

Wie eingangs erwähnt, nach dem letzten Spieltag warten die Wikinger nun entspannt das Ende der Vorrunde ab. Je nach Planung des Verbands geht es dann ggf. im nächsten Jahr in eine zweite Hälfte der Saison. Nach holprigem Start hat sich die Mannschaft aus Sicht der Trainer bereits gut entwickelt. Zug zum Tor und Verhalten im und am eigenen Tor waren bereits vorhanden. Nun kommt zunehmend Passspiel und Arbeit mit dem eigenem Tor hinzu. Selbstverständlich, aus Trainersicht gibt es schlichtweg immer etwas zu verbessern. Dies fällt sicherlich leichter, wenn unterwegs bereits gute Resultate auf dem sog. Zettel stehen. Mit dem schönen Platz drei wird man somit sehen, was durch die PSV Wikinger U11 in 2019 erreicht werden kann.

Spannender Heimspieltag der Floorball U13

Trotz der winterlichen Verhältnisse kamen alle Teams gut in München an. In der ersten Partie des Tages trafen wir auf die Lumberjacks Rohrdorf. Das viele Zweikampftraining und Passen hat nun Erfolg. Innerhalb der ersten fünf Minuten erzielten wir drei Tore. Dies setzte die Gegner unter Druck. Immer wieder versuchten die Rohrdorfer durch Konter
Tore zu erzielen. Unsere Goalie Amar hielt seinen Kasten aber sauber. Dennoch gelang ihnen kurz vor Ende der ersten Halbzeit zwei Treffer.

Die zweite Hälfte war etwas ausgeglichener. Doch auch hier stand unsere Abwehr gut, konnte einige Konter abfangen und im Gegenzug einen Konter einleiten. Dies führte zu einem verdienten 9:5 Sieg.
Torschützen: Felix (3), Muharem (3), Leon (2)

Fazit: Hätten Einzelne mehr zusammengespielt, wäre sicherlich ein höherer Sieg möglich gewesen.

In der zweiten Begegnung warteten die Red Hocks. Fast ungeschlagen waren die Roten vom Lech, das verlangte schon Respekt. Daher fingen wir sehr verhalten an. Leon gelang allerdings gleich ein sehenswertes Tor nach 46 Sekunden. Danach merkten wir, warum Kaufering Tabellenzweiter ist. Aber die Mannschaft gab nicht auf und erkämpfte sich immer wieder Chancen. Doch das Quäntchen Glück fehlte zum Schluss. Durch tolle Paraden der Torhüter Amar und Veronika konnte ein zu hoher Rückstand verhindert werden. Mit 2:7 ging es in die Pause.

Die Trainer versuchten der Mannschaft wieder Mut zu machen, dass auch ein Kauferinger Team zu schlagen wäre und noch nichts verloren wäre. Nun spielte wir aggressiver und konzentrierter und konnten viele schöne Torchancen heraus spielen. Leider schlichen sich immer wieder Fehler in der Abwehr ein, und damit war der Weg zum Tor für die Red Hocks frei zum Schuss. So gewannen sie mit 5:16 verdient.
Torschützen: Leon (4), Felix (1)

Fazit: Eine stabile Abwehr ist sehr wichtig für den Rückhalt der Mannschaft. Aber auch das Zusammenspiel ist das A und O eines guten Teams. Dennoch hat das Team in beiden Spielen gut gekämpft und sich verdient 3 Punkte geholt.

Floorball U13 holt sich nur drei Punkte an zwei Spieltagen

Am 25.11. fuhr die Floorball U13 nach Kaufering. Dort erwarteten uns die Girlies vom FC Stern und die
Puchheimer. Für beide Partien hofften wir, dass wir Punkte mit nach Hause nehmen konnten. So
starteten wir auch gleich von Anfang im ersten Spiel. Immer wieder drückten wir die Stern Girlies
in ihre eigene Hälfte. Von hinten sicher nach vorne gespielte Pässe ermöglichten uns viele
Torchancen. So konnte Felix gleich vier mal, Leon und Simon jeweils einmal einnetzen. Auch die
Abwehr stand sehr gut und ließen wenig Torchancen der Gegner zu. Dennoch konnten die
Münchner Girlies zweimal unsere Spieler hinter sich lassen und schossen 2 verdiente Tore.
Es war eine gute Teamarbeit, die uns 3 Punkte brachte.

Im zweiten Spiel trafen wir auf die Puchheimer. Auch da wollten wir einen Sieg. Die Erwartung war
hoch und dann schlichen sich einige Fehler ein. Bereits nach 1,5 Minuten gingen die Sportfreunde
in Führung. Durch einen langen Pass nach vorne und ein Schuss direkt unter die Latte konnten Felix
den Ausgleich erzielen. Dann war irgendwie der Wurm drin, die Zuordnung passte nicht mehr
und auch die Pässe kamen nicht mehr an. Dies nutzen die Puchheimer aus und schossen bis zur
Pause drei weitere Tore. In der Pause versuchte die Trainerin die Spieler wieder auf das zu
konzentrieren, was im Training immer so gut klappte. Dies wollte aber nicht so wie sie es sich
vorgestellte hatte. So erhöhten die Gegner um ein weiteres Tor. Zeitweise setzten die Spieler des PSV die
Anweisungen der Trainer um und so gelang es Simon ein schönes Tor im Zusammenspiel mit
Johannes. Dennoch stand es am Ende 7:2 für Puchheim.

Fazit : Dieser Spieltag hat gezeigt, dass wir noch viel am Zusammenspiel und Genauigkeit der Pässe
arbeiten müssen. Das erste Spiel ist zwar gewonnen, hätte aber viel höher ausfallen können, wenn
die Schüsse nicht so oft das Tor verfehlt hätten.

Bereits 7 Tage später stand unser nächster Spieltag in Nordheim an. Unser erster Gegner hieß
Amendingen. Die Zweitplatzierten gingen als klare Favoriten ins Rennen. Deshalb hat die Trainerin
die Spieler erst mal in die Defensive gestellt.  Hier standen wir gut und ließen die Memminger nicht
vors Tor. Auch die Zuordnung zum Gegenspieler klappte besser wie am letzten Sonntag. Dennoch
zeigten die Amendinger, dass sie nicht umsonst 2. der Liga sind. Und so schossen sie innerhalb von
3 Minuten 3 Tore. Leon konnte noch vor der Pause auf 1:3 verkürzen. Die Mannschaftleistung
konnte sich sehen lassen. Wir machten es dem Gegner nicht leicht. Nach der Pause spielte das Team
konzentriet weiter und so konnten die Memminger nicht oft aufs Münchner Tor schießen. Durch
tolle Paraden der Torhüterin Veronika konnte ein hoher Rückstand verhindert werden. Aber mit der
Zeit ließen die Kräfte nach und so schlichen wieder die allbekannten Fehler in der Zuordnung ein
und so konnten die Piranhas Tore erzielen. Aber auch wir hatten immer wieder gute Torchancen, die
wir leider nicht nutzen konnten. Treffsicherheit fehlte da! Und wie auch schon in der ersten Halbzeit
fehlte der letzte Wille sich den Ball wieder zu erobern und der Zug aufs Tor. Und so verloren wir
mit 1:8.

Im letzten Spiel des Tages warteten die SG Nordheim-Haunwöhr auf uns. Mit einer Reihe mehr
wollten wir uns nun einen Sieg holen. Eine Umstellung in der Abwehr auf zwei feste Spieler Felicitas
und Tobias sollte hinten Gegentore verhindert werden. Auch die nochmalige Erinnerung der Trainer
auf Zusammenspiel zeigte Wirkung. So schoss Felix uns mit 2:0 in Führung. Tim-Jona vergrößerte
unsere Führung auf 3:1. Doch dadurch passten wir hinten nicht genug auf und so schoss die SG den
Ausgleich, der gleichzeitig der Pausenstand war. Auch die ermahnenden Worte der Trainierin half
nichts, um in der zweiten Hälfte zumindest ein Unentschieden zu retten. Auch heute verhinderte die
Torfrau Veronika durch tolle Aktionen einen höheren Rückstand. Der Endstand 6:3 für Nordheim-
Haunwöhr.

Fazit: Auch heute hat man gesehen, dass wir noch viel an der Kommunikation auf dem Feld und
der Zuordnung zum Gegner arbeiten müssen. Durch ungenaue und lasche Torschüsse haben wir uns
selber den Sieg verbaut. Gute Ansätze hat die Mannschaft!