Menu

PSV-Floorballer erfolgreich bei den Österreichischen Masters - offene Staatsmeisterschaft für Spieler über 35 Jahre.

Bereits zum vierten Mal wurden vergangenes Wochenende die Österreichischen Floorball Masters im
Landessportzentrum in Innsbruck ausgetragen. Das besondere an diesem Floorballturnier ist, dass die
Teilnehmer älter als 35 Jahre sein müssen. Zielgruppe dieses Turnierformates sind ehemalige,
junggebliebene Ligaspieler. Und von denen hat der PSV München noch einige aufzubieten. Bereits
1998 gründeten einige Studenten die Floorballabteilung in der damals noch weitgehend unbekannten
Sportart und konnten bereits zu dieser Zeit einige Erfolge und Titeln nach München bringen. Unter
dem Namen Munich Legends fanden sich beim PSV noch sieben Feldspieler und eine Torfrau aus
München zu diesem nostalgieträchtigen Zusammentreffen. Man traf wieder viele bekannte Gesichter
der damaligen durchaus überschaubaren Floorballgründerzeit.

Neben dem Veranstalterverein den Hot Shots Innsbruck auch mit am Start der Österreichische Rekord
Meister VSV Villach mit einem rekordverdächtigen Kader von 17 Spielern.

Im Modus Hin- und Rückrunde traf jedes Team zweimal aufeinander. Zum Auftakt konnten die PSV
Sportler zwei ungefährdete Siege gegen Innsbruck und Villach verbuchen. Das Rückspiel gegen die
Gastgeber aus Tirol wurde leider etwas leichtfertig noch aus der Hand gegeben. Somit kam es gegen
die Kärntner Erfolgsmannschaft zum Showdown. Die souveräne 3:0 Führung bis 5 Minuten vor
Spielende konnte das Münchner Team leider nicht über die Runden bringen. Somit stand es zum
Schluss 3:3 und die Munich Legends beendeten das Turnier punktgleich, nur aufgrund des
schlechteren Torverhältnisses, auf dem hervorragenden zweitem Platz und dürfen sich somit
Vizemeister der Österreichischen Masters 2018 nennen. Als kleiner Trost konnte noch der Pokal des
Torschützenkönigs mit nach Bayern gebracht werden. Herzlichen Dank an die Veranstalter aus
Innsbruck und dem Versprechen im nächsten Jahr wieder zu kommen.

masters1

masters2

Masters3