Menu

Floorball U13 holt sich nur drei Punkte an zwei Spieltagen

Am 25.11. fuhr die Floorball U13 nach Kaufering. Dort erwarteten uns die Girlies vom FC Stern und die
Puchheimer. Für beide Partien hofften wir, dass wir Punkte mit nach Hause nehmen konnten. So
starteten wir auch gleich von Anfang im ersten Spiel. Immer wieder drückten wir die Stern Girlies
in ihre eigene Hälfte. Von hinten sicher nach vorne gespielte Pässe ermöglichten uns viele
Torchancen. So konnte Felix gleich vier mal, Leon und Simon jeweils einmal einnetzen. Auch die
Abwehr stand sehr gut und ließen wenig Torchancen der Gegner zu. Dennoch konnten die
Münchner Girlies zweimal unsere Spieler hinter sich lassen und schossen 2 verdiente Tore.
Es war eine gute Teamarbeit, die uns 3 Punkte brachte.

Im zweiten Spiel trafen wir auf die Puchheimer. Auch da wollten wir einen Sieg. Die Erwartung war
hoch und dann schlichen sich einige Fehler ein. Bereits nach 1,5 Minuten gingen die Sportfreunde
in Führung. Durch einen langen Pass nach vorne und ein Schuss direkt unter die Latte konnten Felix
den Ausgleich erzielen. Dann war irgendwie der Wurm drin, die Zuordnung passte nicht mehr
und auch die Pässe kamen nicht mehr an. Dies nutzen die Puchheimer aus und schossen bis zur
Pause drei weitere Tore. In der Pause versuchte die Trainerin die Spieler wieder auf das zu
konzentrieren, was im Training immer so gut klappte. Dies wollte aber nicht so wie sie es sich
vorgestellte hatte. So erhöhten die Gegner um ein weiteres Tor. Zeitweise setzten die Spieler des PSV die
Anweisungen der Trainer um und so gelang es Simon ein schönes Tor im Zusammenspiel mit
Johannes. Dennoch stand es am Ende 7:2 für Puchheim.

Fazit : Dieser Spieltag hat gezeigt, dass wir noch viel am Zusammenspiel und Genauigkeit der Pässe
arbeiten müssen. Das erste Spiel ist zwar gewonnen, hätte aber viel höher ausfallen können, wenn
die Schüsse nicht so oft das Tor verfehlt hätten.

Bereits 7 Tage später stand unser nächster Spieltag in Nordheim an. Unser erster Gegner hieß
Amendingen. Die Zweitplatzierten gingen als klare Favoriten ins Rennen. Deshalb hat die Trainerin
die Spieler erst mal in die Defensive gestellt.  Hier standen wir gut und ließen die Memminger nicht
vors Tor. Auch die Zuordnung zum Gegenspieler klappte besser wie am letzten Sonntag. Dennoch
zeigten die Amendinger, dass sie nicht umsonst 2. der Liga sind. Und so schossen sie innerhalb von
3 Minuten 3 Tore. Leon konnte noch vor der Pause auf 1:3 verkürzen. Die Mannschaftleistung
konnte sich sehen lassen. Wir machten es dem Gegner nicht leicht. Nach der Pause spielte das Team
konzentriet weiter und so konnten die Memminger nicht oft aufs Münchner Tor schießen. Durch
tolle Paraden der Torhüterin Veronika konnte ein hoher Rückstand verhindert werden. Aber mit der
Zeit ließen die Kräfte nach und so schlichen wieder die allbekannten Fehler in der Zuordnung ein
und so konnten die Piranhas Tore erzielen. Aber auch wir hatten immer wieder gute Torchancen, die
wir leider nicht nutzen konnten. Treffsicherheit fehlte da! Und wie auch schon in der ersten Halbzeit
fehlte der letzte Wille sich den Ball wieder zu erobern und der Zug aufs Tor. Und so verloren wir
mit 1:8.

Im letzten Spiel des Tages warteten die SG Nordheim-Haunwöhr auf uns. Mit einer Reihe mehr
wollten wir uns nun einen Sieg holen. Eine Umstellung in der Abwehr auf zwei feste Spieler Felicitas
und Tobias sollte hinten Gegentore verhindert werden. Auch die nochmalige Erinnerung der Trainer
auf Zusammenspiel zeigte Wirkung. So schoss Felix uns mit 2:0 in Führung. Tim-Jona vergrößerte
unsere Führung auf 3:1. Doch dadurch passten wir hinten nicht genug auf und so schoss die SG den
Ausgleich, der gleichzeitig der Pausenstand war. Auch die ermahnenden Worte der Trainierin half
nichts, um in der zweiten Hälfte zumindest ein Unentschieden zu retten. Auch heute verhinderte die
Torfrau Veronika durch tolle Aktionen einen höheren Rückstand. Der Endstand 6:3 für Nordheim-
Haunwöhr.

Fazit: Auch heute hat man gesehen, dass wir noch viel an der Kommunikation auf dem Feld und
der Zuordnung zum Gegner arbeiten müssen. Durch ungenaue und lasche Torschüsse haben wir uns
selber den Sieg verbaut. Gute Ansätze hat die Mannschaft!